Bericht MEP Wien 2017

Ende Jänner (26.01 bis 29.01) hat das Model European Parliament (MEP) in unserer Bundeshauptstadt Wien bereits zum 16. Mal stattgefunden. Dabei war unser Gymnasium, unter den auserwählten Schulen, die vom Organisator dieser Veranstaltung, Prof. Mag. Gottfried Oehl, eingeladen worden waren. Vier von uns „Siebtklässlern“ haben sich sofort angesprochen gefühlt, als wir davon erfahren haben. Über ein Motivationsschreiben wurde dann von Direktor Voit entschieden, welche der Kandidaten tatsächlich nach Wien fahren durften, um unser Bundesland Vorarlberg „anständig“ zu vertreten. Dieses Jahr waren es Julian Ruck und Cedric Schrotter aus der 7b sowie Johannes Brunner und Elias Hinteregger aus der 7a. Wir haben uns bemüht, einen guten Eindruck für das „kleine Vorarlberg“ zu hinterlassen. Unserer offenen, lockeren und netten Art, durch die wir Vorarlberger in den anderen Bundesländern bekannt sind, versuchten wir, gerecht zu werden, und so fiel es uns nicht allzu schwer, rasch neue Freundschaften zu knüpfen. Wir wurden während der Tage in Wien bei unterschiedlichen Gastfamilien untergebracht und bekamen so einen Eindruck vom Großstadtleben. Obwohl der Tag immer genutzt wurde um über politische Themen zu diskutieren, kam trotzdem abends der Spaß nie zu kurz und es war stets für gemütliches Programm gesorgt.

Am Freitag durften wir bei der Eröffnung im Haus der Europäischen Union in Wien interessante Vorträge von den EU-Abgeordneten Paul Rübig (ÖVP) und Eugen Freund (SPÖ/eheml. ZIB – Reporter und USA Korrespondent) erleben. Wie es sich für ein europäisches Parlament gehört, wurde der gesamte formale Teil in Englischer Sprache abgehalten. Am Nachmittag war dann jeder von uns Delegierten in seinem eigenen Komitee. Es gab vier Komitees, jeweils eines zu den Bereichen Arbeitslosigkeit, Flüchtlingspolitik, Gesundheit sowie für Energiemanagement. Während der Komiteetreffen wurden Lösungsansätze ausgearbeitet, die dann am Sonntag in der finalen Sitzung im Alten Rathaus diskutiert und vor allen Teilnehmern besprochen wurden. Die Freizeit wurde genutzt für einen gemütlichen Nachmittag am traditionellen Eislaufplatz am Heumarkt. Bereits am Abend darauf trafen sich alle Teilnehmer am Kahlenberg, dem Hausberg von Wien, wo wir ein exklusives Abendessen genießen durften. Jede Delegation hatte die Aufgabe vorab eine PowerPoint und einen landestypischen Song vorzubereiten, welcher dann beim gemütlichen Beisammensein den restlichen Delegierten vorgetragen wurde. Wir haben dazu den Rap „Ghörig“ von der Vorarlberger Mundart-Band „Penetrante Sorte“ vorgetragen. Alles in Allem war es ein lehrreiches und schönes Wochenende, an dem wir Vier viele neue Erfahrungen sammeln konnten.

“Last but not least“ möchten wir uns bei Herr Direktor Voit bedanken, der uns die Teilnahme ermöglicht und einen großen Teil zum Gelingen dieses Wochenendes beigetragen hat!

Elias Hinteregger 7.a